Herzlich Willkommen

Die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) ist die Frauenorganisation der SPD. Sie ist eine von neun Arbeitsgemeinschaften in der SPD, die im organisatorischen Aufbau und im Rahmen der politischen Willensbildung der Partei eine besondere Bedeutung haben. Als Arbeitsgemeinschaft der sozialdemokratischen Frauen "AsF" setzen wir uns für die gleichberechtige Teilhabe aller Frauen am gesellschaftlichen Leben ein. Unser Ziel ist eine geschlechtergerechte, demokratische und sozial gerechte Gesellschaft. Die Frauen, die in der AsF mitarbeiten, spiegeln die weibliche Bevölkerung in der Bundesrepublik wider: Es sind junge und alte Frauen, Berufstätige und Familienfrauen, Arbeiterinnen und Lehrerinnen, Schülerinnen und Studentinnen, also Frauen aus verschiedenen Generationen und mit unterschiedlichen Lebenserfahrungen und demzufolge auch unterschiedlichen Auffassungen, die sich in der AsF zusammenfinden. In einem sind sie sich einig: Im Ziel der Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Bereichen, und dafür setzen sie sich alle ein. Übrigens: der AsF gehören automatisch alle weiblichen Mitglieder der SPD an. Die Mitgliedschaft in der SPD ist aber nicht Voraussetzung für die Mitarbeit in der AsF. Mitmachen kann jede, egal ob sie der SPD angehört oder nicht.
 

 

13.05.2016 in Allgemein

Sexualstrafrecht: Chance auf umfassende Reform nutzen – Nein muss Nein heißen!

 

Unsere Beschlusslage ist klar: Das Sexualstrafrecht weist gravierende Schutzlücken auf. Bereits die letzte ASF-Bundeskonferenz im Juni 2014 hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, das Sexualstrafrecht umfassend zu reformieren. Denn ein Nein muss auch ein Nein bedeuten!

13.05.2016 in Familie

Elternzeit - nach wie vor Frauensache

 

Das Europäische Parlament fordert die Überarbeitung der Richtlinie zur Elternzeit als Instrument zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf - auch und gerade für Väter Vereint in Vielfalt. Dies gilt in der EU auch in Bezug auf die genaue Ausgestaltung der Regelungen zur Elternzeit. Dauer, Bezahlung und Anwendungsbereich der Zeit, die sich an den Mutterschutz anschließt, variieren trotz der Mindestanforderungen, die durch eine europäische Richtlinie 2010 festgelegt wurden, teilweise deutlich. 

28.03.2016 in Allgemein

Gleicher Lohn macht Schule

 

Die Achtklässlerinnen der St. Ursula Realschule erlebten Unterricht der anderen Art. Zum Equal Pay Day, „Tag der gleichen Bezahlung“, gestalteten Mitglieder des Würzburger Bündnisses, zu denen auch die AsF gehört für den Equal Pay Day eine Unterrichtsstunde. Die Schülerinnen, die gerade Praktika hinter sich hatten, hörten vom „Gender Pay Gap“. Diese Schere in der Bezahlung der Geschlechter bezeichnet die Differenz zwischen dem durchschnittlichen Brutto-Stundenlohn von Frauen und Männern.

 

19.03.2016 in Arbeitsgemeinschaften

Frauen haben ein Recht auf mehr!

 
Die EPD Fahne weht in der Würzburger Domstrasse

Frauen erhalten im Durchschnitt immer noch 21 Prozent weniger Lohn oder Gehalt als Männer. Darauf macht zum 8. Mal in Folge der „Equal Pay Day“ in Deutschland aufmerksam. Die SPD-Abgeordneten nutzten eine Kundgebung, um gemeinsam mit Gewerkschaften, Sozialverbänden und politischen Mitstreiterinnen und Mitstreitern in Berlin gegen geschlechterbedingte Lohndiskriminierung zu demonstrieren – und die zügige Umsetzung eines Gesetzes für mehr Lohngerechtigkeit einzufordern.

 

30.01.2016 in Vorankündigung

Zum Internationalen Frauentag

 

MODE-BEWUSST: ES GEHT AUCH FAIR & CHIC!

Menue – faire Modenschau – Meinungsbildung am Internationalen Frauentag

MENUE – FAIRE MODENSCHAU – MEINUNGSBILDUNG AM INTERNATIONALEN FRAUENTAG

Durch welche Frauenhände ging mein Kleidungsstück, das ich eben kaufte? Nach welchen Kriterien wähle ich eigentlich aus?

Am diesjährigen Frauentag laden wir ein zu einer alle Sinne ansprechenden Gedankenreise rund um den Globus: Mit dabei Elke Klemenz von FARCAP Faire Mode und Mitbegründerin des fairen Modelabels Azadi, Gewerkschafter Johann Rösch, der international engagiert ist und eine Verkäuferin, die über hiesige Arbeitsbedingungen spricht.

„Von Indien bis Würzburg” führt uns die kulinarische Reise zu Beginn und die abschließende Modenschau am Ende des Abends.

Weitere interessante Menschen und Überraschungen warten auf Sie!

Wann: Dienstag, 8. März 2016
Buffet ab 18 Uhr, Programmbeginn 19 Uhr
Wo: Akademie Frankenwarte
Preis: 15,- € / erm. 13,- € (inkl. Essen)