„Neue Wege in eine gleichberechtigte Arbeitswelt“

Veröffentlicht am 10.11.2017 in Arbeitsgemeinschaften

 

Neue Wege in eine gleichberechtigte Arbeitswelt finden ist eine Aufgabe, die in unserer Gesellschaft immer wichtiger wird.

Wie wird die Arbeit von heute Morgen aussehen? Wer kann morgen noch existenzsichernd arbeiten? Sind Chancengleichheit und Gleichberechtigung überhaupt möglich und wie wird gerechte Arbeitsverteilung aussehen?

Deshalb diskutierten VertreterInnen von AsF, Selbst Aktiv, AG Selbständige, Gewerkschaften, Jobcenter und der Dr. Farassat-Stiftung.

Es gab eine echt interessante Diskussion, bei der man allerdings Vertreter der Arbeitgeber vermisste um alle Seiten zu beleuchten.

Trotz des kleinen Kreises wurde die Bedeutung des Themas erkannt und munter diskutiert.

Der Wunsch nach einer ähnlichen Veranstaltung mit Diskussionspartnern aller Seiten besteht weiterhin.


 

Die neue Art zu arbeiten wird von neuen technischen Entwicklungen ge-steuert und wird durch immer weiter optimierte Prozesse gekennzeichnet werden, um immer effizienter produzieren und leisten zu können. Co-Working-Office, Dezentralisierung der Arbeit, Flexibilisierung der Arbeit und des Arbeitsmarktes sind dabei ebenso gefordert wie Diversity und Employabiliy. Doch was bedeuten diese neuen Schlagworte eigentlich und wie wirken sie sich auf den Einzelnen und den Arbeitsmarkt aus. Und wie werden Gleichberechtigung und Barrierefreiheit in diesem modernen Ar-beitsleben aussehen?

 

 

Kommentare

Neue Kommentare erscheinen nicht sofort. Sie werden von der Redaktion freigegeben. Die Emailadresse wird nicht veröffentlicht.

Die Trackback-URL ist die Adresse dieser Seite.

Kommentar eingeben


Speichern

Keine Kommentare vorhanden